Pharmaökonomie

Die Kosten-Nutzenbewertung von Arzneimitteln

Die Pharmaökonomie ist ein Teilgebiet der Gesundheitsökonomie und befasst sich mit Arzneimitteln. Bei zunehmendem Kostendruck im Gesundheitswesen kommt der Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln, die einen wesentlichen Kostenfaktor im Gesundheitswesen darstellen, sowohl in Deutschland als auch weltweit verstärkt Bedeutung zu.

An den deutschen Universitäten gibt es für das Fach Pharmaökonomie an der Schnittstelle der Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften, Pharmazie, Medizin und Rechtswissenschaften noch viel Entwicklungsspielraum. Auch gesetzliche und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen sowie ethische Fragen müssen berücksichtigt werden.

Während von Seiten der Patienten die Nachfrage nach wirksamen Arzneimitteln unverändert hoch ist, sind die Healthcare Payers (wie die Nationalen Gesundheitssystem- oder Krankenversicherungen) bestrebt, ein optimales Preis- Leistungsverhältnis zu erreichen und die Kosten mit verschiedenen Methoden zur Preiskontrolle zu begrenzen.

 Auf dem weltweiten Arzneimittelmarkt spielen länderspezifische Preisbildungs- und Erstattungssysteme für Arzneimittel bei der Entwicklung von Marketing Strategien internationaler Pharmaunternehmen eine entscheidende Rolle.

Ein Vergleich mit anderen Gesundheitssystemen verdeutlicht, dass die Pharmaökonomie für die speziellen Anforderungen auf dem Arzneimittelsektor auch international einen wichtigen Beitrag für die Gesundheitsökonomie leistet